Slowcooker - Vollkorn - Oats | Mit dem ganzen Korn

Hallo Zusammen

Nachdem meine Ferien, wie natürlich immer, viel zu schnell vorbei waren, bin ich nun wieder seit einer Woche am arbeiten. In den Ferien liebe ich nicht nur das Reisen über alles, diese Jahr war ich in Norwegen, sondern auch das gemütliche in den Tag hinein leben. Ich plane nicht viel, und wenn nur schöne Sachen, esse wann ich Hunger habe und nicht zu einer vorgegebenen Mittagspause, schlafe aus und frühstücke dann wenn mein Magen zu knurren anfängt.

Wenn man arbeitet funktioniert das natürlich nicht mehr so gut. Der Tag hat durch die Arbeit einen festen Ablauf und auch die Essenszeiten sind etwas eingeschränkter. Da ich momentan schon immer um 6.30 Uhr das Haus verlassen muss und in letzter Zeit mein Magen das so frühe Frühstück boykottiert, plane ich nun auch mein Frühstück im Vorraus und schleppe zur Arbeit nicht nur Aufbewahrungbehälter mit Mittagessen, sondern auch Frühstück. Letzteres esse ich dann kurz bevor die Arbeit beginnt. Denn mit völlig leeren Magen kann ich nicht arbeiten, dass habe ich im Frühjahr eine Zeit lang probiert, davon werde ich nur schlapp und müde…

Slowcooker - Oats aus dem ganzen Korn

Da ich ja ein riesen Porridge – Fan bin, koche ich deswegen eine große Portion Porridge vor und stelle sie in den Kühlschrank. Oder ich mache mir Overnight – Oats. Aber meine liebste und wohl auch die gesündeste Variante sind die Slowcooker – Oats aus dem ganzen Haferkorn.

Slowcooker - Oats aus dem ganzen Korn

Der Nachteil ist natürlich, dass ihr dafür einen Slowcooker braucht. Ich habe vor ein paar Monaten einen von meiner Schwester geschenkt bekommen, da er bei ihr nicht in gebrauch war. Ich wusste ehrlich gesagt auch erst nicht was ich damit anstellen soll, hatte aber schon viel davon gehört und habe ihn voller Freude mit nach Hause genommen. Das erste Rezept das ich im Slowcooker gekocht habe, waren die Slowcooker – Oats aus dem vollen Korn. Und das ist seither immer noch mein liebstes Rezept. Ich verwende dafür, wie ihr euch denken könnt, das ganze Haferkorn. Im Slowcooker gart es dann auf niedrigster Stufe vor sich und wird wunderbar weich. Dazu gebe ich etwas Wasser und Kokosnussmus und das war schon. Durch die lange Garzeit saugt sich das Korn voll und das Ergebnis ist ein wunderbar cremiges Porridge, das vollwertig ist und somit ein perfekter Start in den Tag.
Wenn ihr keinen Slowcooker habt, könnt ihr natürlich die Körner in einem Topf weich kochen, am Besten schrotet ihr sie dann davor (oder kauft einfach Hafergrütze) damit es nicht ganz so lange geht. Die Zutaten bleiben ansonsten die Gleichen wie bei meinen Rezept.

Slowcooker - Oats aus dem ganzen Korn

Slowcooker - Vollkorn - Oats | Mit dem ganzen Korn
(Eine große Portion, für mehrere Tage).
  • 2 Tassen Nackthafer, ganze Körner
  • 50 g Bio- Kokosnussmus*
  • 1 Apfel gerieben
  • 2 Tasse Hafermilch
  • 3 Tassen Wasser
  • Wasser
  • 1/2 TL Vanillepulver
Außerdem
  • Heidelbeeren, frisch oder tiefgefroren
  • Walnüsse
  • Leinsamen
*Ich habe das Bio Kokosnussmus von Tropicai verwendet, was mir kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde.
  1. Den Nackthafer waschen und in den Slowcooker geben. Kokosnussmus abwiegen und und gemeinsam mit dem gerieben Apfel dazugeben. Hafermilch und Wasser dazugeben, mit Vanille würzen und gut verrühren. (Ich gebe Leinsamen, Früchte und Nüsse immer frisch aus meine Slowcooker – Oats, wenn ihr sie aber mitkochen möchtet, könnt ihr sie jetzt auch dazugeben. Dann etwas mehr Hafermilch oder Wasser hinzufügen, da die Leinsamen noch Wasser aufnehmen werden.)
  2. Den Deckel schließen und den Slowcooker auf niedrigster Stufe einstellen. Für mindestens 6 Stunden, besser 7, garen lassen und dann abschalten und auskühlen lassen.
  3. Die Slowcooker Oats in den Kühlschrank stellen und am nächsten Morgen die gewünschte Menge in eine Schüssel oder Aufbewahrungsdose geben und mit Leinsamen, Nüssen und Heidelbeeren toppen und noch einen Schuss Hafermilch dazugeben. Direkt genießen, oder mit zur Arbeit nehmen. 
Das Rezept ist super einfach und wirklich schnell zusammen gewürfelt. Der Rest übernimmt der Slowcooker während ihr schlafen oder etwas anderes machen könnt. Die Slowcooker – Oats können natürlich mit jeder beliebigen Frucht getoppt werden, aber momentan gibt es reichlich Beeren, da greife ich gerne zu. Wenn ihr es gerne etwas süsser mögt, könnt ihr etwas Apfelmark dazu geben, dass süßt auf natürlicherweise.

Slowcooker - Vollkorn - Oats | Mit dem ganzen Korn

Frühstückt ihr eigentlich immer vor, oder auf der Arbeit? Oder frühstückt ihr gar nicht?

Eure, Krisi

Kommentare:

  1. Schade, dass ich keinen Slowcooker besitze, deine gegarten Haferkörner sehen unheimlich lecker aus und klingen auch fantastisch :)
    Aber normale Haferflocken oder Hafergrütze ist ja auch super lecker und kann ich jeden Tag essen ;)

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia
      Ja ich habe sogar eine Weile überlegt, ob ich das Rezept überhaupt veröffentliche, da es sicher genau deswegen nicht so beliebt ist...Aber du kannst die Haferkerne auch kochen, mit den genau gleichen Zutaten sollte das Ergebnis gleich rauskommen!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Nimmst du für dein Porridge normalen Hafer oder Nackthafer?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo
      Ich habe Nackthafer verwendet, danke für den Hinweis, ich habe es direkt im Rezept umgeändert=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Liebe Krisi,
    das sieht unglaublich lecker aus, ich bin doch so ein Porridgefan - Hafer mit Kokos und Apfel ist für mich ein wahrgewordener Traum.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid
      Vielen Dank=) Da stimme ich dir völlig zu, die Kombination ist einfach ein Traum!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Da werden Kindheitserinnerungen wach! Ich war früher schon ein riesen Fan von Haferbrei und Co (kaum zu glauben und absolut untypisch) um so mehr freue ich mich über jede Abwechslung und neue Kreation!


    Liebe Grüße aus dem Lebkuchennest
    Bella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella
      Hihi ich auch, alles breiige habe ich geliebt, und liebe es immer noch;) Schön, dass es dir auch so geht,)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  5. Liebe Krisi, ich kann auch nicht gleich nach dem Aufwachen essen. Ich brauche so 1-2 Stunden bis sich der Hungergefühl einschleicht. Aber ich kann ohne Probleme bis zur Mittagspause warten. Oder ich esse eine Kleinigkeit.
    Dein Porridge sieht fantastisch aus. Ein Slowcooker besitze ich nicht, aber man braucht nicht unbedingt einen um dieses Rezept nachzukochen.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Diana
      Wow, nein bis zur Mittagspause könnte ich nicht warten, da würde meine Magen laut knurren=)
      Dankeschön! Absolut, das Rezept funktioniert auch wunderbar im Kochtopf, da muss man einfach aufpassen das nichts anbrennt=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  6. Ich frühstücke immer vor der Uni :-) Meistens Oatmeal, daher ist dein Rezept im Prinzip ein Muss für mich.. Werde ich demnächst mal ausprobieren! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena
      Wenn ich nicht so früh wie jetzt aufstehen muss, dann mache ich das auch so. Ich habe immer vor der Arbeit gefrühstückt. Jetzt esse ich im Grunde auch bevor die Arbeit los geht, einfach auf der Arbeit, hihi;) Aber ich muss so früh aus dem Haus (6.30 Uhr), da streikt mein Magen noch!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  7. Liebe Krisi,

    ich liebe Porridge über alles, aus ganzen Haferkörnern habe ich ihn aber tatsächlich noch nie gemacht. Deine Version sieht super cremig aus und ich wünschte, ich könnte jetzt gleich anfangen loszulöffeln. :-)
    Danke für diese tolle Inspiration, das probiere ich sicher aus (wenn auch ohne Slowcooker).
    Süße Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Brigitte
      Das ist auch genau der Grund warum ich das Müsli so sehr liebe. Es ist richtig gesund, dank der Vollkornkörner und dabei so unverschämt cremig!=)
      Ich bin sicher das es auch ohne Slowcooker gut gelingen wird!
      Liebe Grüsse
      Krisi

      Löschen
  8. Liebe Krisi,
    das klingt fantastisch. Ich hab sogar Nackthafer da weil ich unbedingt mal Porridge aus ganzem Korn probieren wollte und dann immer zu faul war, leider hab ich keinen Slowcooker. Ich hab mir auch immer wieder mal Geräte angeschaut, war dann aber nicht überzeugt, dass mir das Gerät wirklich viel bringt. Wie ist denn deine Erfahrung? Nutzt du den Slowcooker viel? Toll fände ich es schon, wenn ich abends heimkomme und das Essen ist schon fertig :-D
    Liebe Grüße,
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elisabeth
      Perfekt, dann kannst du das leckere Porrdige einfach in einem normalen Topf nachkochen, es wird allerdings eine Weile im Topf köcheln müssen!=)
      Ich habe meine Slowcooker geschenkt bekommen, ich weis nicht ob ich mir sonst einen gekauft hätte, besonders weil ich nie viel zuvor davon gehört habe. Meiner ist besonders in den Wintermonaten im Einsatzm, hauptsächlich für eben dieses Porrdige, aber auch immer wieder für Suppen oder Eintöpfe. Mein Slowccoker hat kein Zeitschalter, aber besonders wenn er eins hätte, ist es perfekt wenn man Gerichte Tagsüber plant. Dann kannst du die Zeit so stellen, dass das Essen fertig ist wenn du nach der Arbeit heim kommst, oder am morgen aufstehst!!! Deswegen würde ich dir unbedingt einen mit Zeitschalter empfehlen, ich finde es sehr schade und teilweise umständlich das meiner keinen hat...
      Liebe Grüsse,
      Kristina

      Löschen