Slowcooker - Vollkorn - Oats | Mit dem ganzen Korn

Hallo Zusammen

Nachdem meine Ferien, wie natürlich immer, viel zu schnell vorbei waren, bin ich nun wieder seit einer Woche am arbeiten. In den Ferien liebe ich nicht nur das Reisen über alles, diese Jahr war ich in Norwegen, sondern auch das gemütliche in den Tag hinein leben. Ich plane nicht viel, und wenn nur schöne Sachen, esse wann ich Hunger habe und nicht zu einer vorgegebenen Mittagspause, schlafe aus und frühstücke dann wenn mein Magen zu knurren anfängt.

Wenn man arbeitet funktioniert das natürlich nicht mehr so gut. Der Tag hat durch die Arbeit einen festen Ablauf und auch die Essenszeiten sind etwas eingeschränkter. Da ich momentan schon immer um 6.30 Uhr das Haus verlassen muss und in letzter Zeit mein Magen das so frühe Frühstück boykottiert, plane ich nun auch mein Frühstück im Vorraus und schleppe zur Arbeit nicht nur Aufbewahrungbehälter mit Mittagessen, sondern auch Frühstück. Letzteres esse ich dann kurz bevor die Arbeit beginnt. Denn mit völlig leeren Magen kann ich nicht arbeiten, dass habe ich im Frühjahr eine Zeit lang probiert, davon werde ich nur schlapp und müde…

Slowcooker - Oats aus dem ganzen Korn

Da ich ja ein riesen Porridge – Fan bin, koche ich deswegen eine große Portion Porridge vor und stelle sie in den Kühlschrank. Oder ich mache mir Overnight – Oats. Aber meine liebste und wohl auch die gesündeste Variante sind die Slowcooker – Oats aus dem ganzen Haferkorn.

Slowcooker - Oats aus dem ganzen Korn

Süße Zitronen – Müsliriegel | Glutenfrei und vegan

Hallo Zusammen
Wisst ihr was ich am Internet immer wieder schade finde? Das es so emotionslos ist. Es kann natürlich keinen persönlichen Kontakt ersetzten, und das mag auch Vorteile bringen, aber gerade beim Bloggen wäre es doch manchmal schön. So könnte ich jetzt mit einer geschüttelten Flasche Sekt, nein noch besser Champagner, in den Raum platzen und laut schreien “I´m Back” und dabei den Korken knallen lassen und das wäre doch um einiges lustiger als einfach nur die Worte schreiben “I´m Back”. Oder ich könnte mich mit euch treffen und wir würden gemeinsam beim Kaffee trinken, oder auch gerne ein Cocktail, erzählen was alles so passiert ist in den letzten Wochen- bei mir und bei euch. Beides geht nicht und so muss ich mich mit geschrieben Worten begnügen. Und ihr euch mit einem geschrieben Rezept und leider nicht mit den echten Riegel, schon doof das Internet…manchmal!

Gesunde Zitronen - Müsliriegel

Die Idee für diese Riegel habe ich aus dem Buch “Deliciously Ella mit Freunden” herausgenommen und das Rezept ein bisschen für mich angepasst. Im Original sind es Honig – Zitronen – Riegel, bei mir sind es Kokosblütensirup –Zitronen – Müsliriegel geworden. Da mir aber der Name zu lang war, habe ich es einfach auf Zitronen – Müsliriegel abgekürzt, aber Kokosblütenblütensirup ist natürlich dennoch darin;)

Gesunde Zitronen - Müsliriegel

Saftiger Aprikosenkuchen, natürlich vegan...

Hallo Zusammen

Eigentlich wollte ich diesen Beitrag mit “Der beste Kuchen den ich je gebacken habe.” beginnen, aber dann wurde mir die Tragweite dieses Satzes bewusst und deswegen lasst es mich so sagen: Dieser Kuchen ist sicher in der Top 5 der besten Kuchen die je gebacken habe. Gut, das klingt jetzt nicht mehr ganz spektakulär, aber ich kann ja auch nicht all meine anderen Kuchen schlecht machen;)

Zurück zum Aprikosenkuchen. Der Grund warum ich ihn so liebe ist der Teig. Er ist unglaublich locker und saftig und natürlich gesüßt. Einen großen Beitrag dazu haben sicher die Aprikosen geleistet. Gebacken werden sie nämlich zuckersüß und geben dem Kuchen einen himmlischen Geschmack. Der Vorteil dabei ist natürlich, dass ihr den Teig weniger süßen müsst. Im Teig hat sich zudem Kokosmilch versteckt, die den Kuchen eben sooo saftig macht, das ich mich hätte reinlegen können. Das wäre zwar eine ziemliche Sauerei geworden und der Kuchen war auch so klein, dass ich mich wohl eher hätte drauflegen müssen;)

Saftiger Aprikosenkuchen, vegan

Black Bean Burger | Zeit zu grillen...

Hallo Zusammen

Nun war es eine längere Zeit still auf meinen Blog. Die letzte Blogpause im Winter war Kreativitätlosigkeit zu verdanken, der jetzigen Pause einfachem Stress. Ich bin momentan im Übergang von einem zum nächsten Job und während ich dabei im alten Job alles abzuschließe, muss ich gleichzeitig für den neuen Job sehr viel Zeit investieren. Aber die Tage sind jetzt noch absehbar und dann habe ich Ferien. Nach den Ferien beginne ich dann richtig in meinen neuen Job und damit wird es auch etwas ruhiger in meinen privaten Leben. 
 
Heute wollte ich mir aber endlich wieder die Zeit nehmen um zu Bloggen, denn ich habe es wirklich vermisst. Es ist ein schöner Ausgleich und ich liebe es mit euch in den Kommentaren zu kommunizieren. Das hat mir tatsächlich gefehlt.

Schwarze Bohnen Burger, vegan

No Bake Strawbeery - Cheesecake | vegan und glutenfrei

Hallo Zusammen

Ich wünsche euch allen einen schönen Pfingstsonntag! Passend dafür habe ich euch den perfekten Sonntagskuchen, auch wenn er natürlich, wenn wir ehrlich sind, an jeden anderen Tag auch passt;)
Ich bin ja dieses Jahr noch nicht dazu gekommen viel mit den leckeren roten Früchtchen zu backen. Da ich immer auf regionale Bio – Erdbeeren warte, muss ich sowieso immer etwas länger Geduld haben, und als ich sie dann endlich hatte, waren sie immer sofort vernascht oder landeten im meinen Müsli am Morgen. Jetzt habe ich mir aber endlich die Zeit genommen und habe einen köstlichen Strawberry Cheesecake daraus gemacht. Ich hätte beinahe “gebackt” gesagt, aber in diesen Fall muss weder Teig noch die Füllung backen, sondern ruht für ein paar Stunden im Kühlschrank.

No Bake Strawberry - Cheesecake

 Der No Bake – Strawberry Cheesecake ist einfach in der Zubereitung und schmeckt himmlisch. Wirklich, wir konnten gar nicht genug davon bekommen. 

ErnteZeit! Buchrezension

Hallo Zusammen

Heute habe ich ganz untypisch mal kein Rezept für euch, sondern eine Buchrezension. Ich lese Buchrezensionen immer sehr gerne und sie helfen mir jedes Mal mich für ein Buch zu entscheiden. Schon länger spiele ich mit den Gedanken, hier auf meinen Blog Kochbücher zu rezensionieren. Ihr wundert euch jetzt sicher, warum ich dann nicht mit einem Kochbuch beginne, sondern mit einem Umweltkrimi. Das liegt daran, dass das Buch nicht nur ein spannender Krimi ist, sondern sich auch mit Themen wie die Ausbeutung der dritten Welt, Umgang mit Chemikalien und weiteren Themen auseinander setzt. Das sind alles Themen die mich selbst immer wieder beschäftigen und die es auch schon auf meinen Blog geschafft haben. Deswegen wirkt vielleicht diese Buchrezension zuerst fehl am Platz, aber wenn ihr das Buch gelesen habt werdet ihr es verstehen=)


Erntezeit, ein Umweltkrimi von Timothee Wahlen

Fakten zum Buch:
Buch: Umweltkrimi
Taschenbuch, 302 Seiten
Verlag: IL – Verlag
ISBN: 978-3-906240-60-2
Erscheinungsdatum: 01.05.2017
Schauplätze: Basel
Preis: Ca. 18 Euro, oder 19.20 SFR (Onlinepreis)



Inhalt:
Der Kommissar Kurt Schär arbeitet und lebt in Basel. Dort verliebte er sich, heiratete und verliert seine Frau.  Geplagt von den Geistern der Vergangenheit greift Kurt immer wieder zur Flasche und sieht keinen Sinn mehr im Leben. Bis ein mysteriöser Fall es schafft ihn etwas Abzulenken und seinen geübten Verstand wieder aufzuwecken. Ein Mann wird ermordet in einem noblen Basler Wohnung entdeckt. Er kniet betend am Boden, in der Nähe steht ein Plastikschwimmbecken das mit Wasser und PET-Flaschen gefüllt wurde und an der Wand steht mit seinen Blut “Was der Mensch sät, das wird er ernten” geschrieben. Die Ermittlungen treiben Kurt und das Baslerteam in neue Abgründe, doch es bleibt nicht nur bei diesem Tod, es folgen weitere, genauso rätselhafte Morde die Kurt unsere heutige Welt in neuen Augen sehen lässt. Der Mörder zeigt mit seinen Morden jeweils auf grausame Weise, wie große Firmen ihre Schandtaten treiben. Und so muss sich Kurt nicht nur in die krankhaften Taten des Täter hineinversetzen, sondern auch in die Abgründe der Gesellschaft. 


Meine Meinung:

“Erntezeit!” ist ein spannender Krimi und nimmt für mich unerwartete Wendungen und ein Ende bei dem ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Man fiebert mit Kurt und kann nicht warten zu erfahren, was ihm persönlich geschehen ist, sowie was die Morde auf sich haben und wie sie in Verbindung stehen. Bis zum Schluss ist unklar wer der Mörder sein könnte und was Kurt in seinem Leben geschehen ist.
Die Themen die der Krimi anspricht sind hochaktuell und es ist faszinierend, wie der Autor zwischen den Themen und der spannenden Handlung den roten Faden knüpft, ohne den erhoben Finger zu zeigen oder tadelnd zu wirken. Denn so bleibt es schlussendlich ein Krimi, der wahre Fakten und Ereignisse einbaut, aber nicht die Geschichte verliert und die Geschichte an sich in den Mittelpunkt stellt. Es hinterlässt einen unterhaltend, aber dennoch nachdenklich. 


Wenn ihr also Lust auf einen packenden Krimi habt, der nicht nur spannend ist, sondern auch zum Nachdenken anregt, dann kann ich euch “Erntezeit” wirklich nur empfehlen.

 
Das Buch könnt ihr z.B. bei Amazon kaufen (Ich verdiene natürlich nichts, wenn ihr auf einen der Links klickt!) oder auch bei bücher.de. Falls ihr auch wie ich in der Schweiz wohnt, könnt ihr in den  Buchhandlungen nachfragen oder das Buch bei Weltbild online bestellen.

Abschliessend würde mich natürlich jetzt schon interessieren, wie ihr solche Buchrezensionen findet? Wärt ihr auch an Kochbücher interessiert?

Eure, Krisi


Kokos - Vanille - Cookies | vegan und glutenfrei

Hallo Zusammen

Ich dachte nicht das ich meinen Lieblings – Cookies toppen kann, aber ich habe es geschafft. Inspiriert von einem Cookie den ich vor ein paar Wochen in einem Bioladen kaufte, habe ich diese Kokos - Vanille -  Cookies kreiert. Und es sind die besten die ich je gebacken habe, ich liebe diese Cookies. Wobei sie aber auch ganz anders sind als meine Standard – Cookies. Normalerweise backe ich die Cookies aus ganzen Haferflocken und Bananen, dadurch bekommen sie eine weiche Konsistenz, eher wie ein Kuchen. Diese Cookies sind knusprig und nicht weich. Vielleicht mag ich sie auch deswegen so sehr, weil sie Abwechslung bringen. 

Kokos - Vanille - Cookies

Kubanische Curry - Reispfanne mit Erdnüssen und gebratener Banane

Hallo Zusammen

Heute wird es kubanisch, naja zumindest ein bisschen. Denn leider war ich noch nie selbst in Kuba, aber nachdem ich eine kubanische Serie gesehen hatte, war ich so im Kuba-Fieber das ich das Internet nach kubanischen Gerichten durchstöbert habe. Da ich es gerne einfach und schlicht mag, ohne ewig in der Küche stehen zu müssen, hat mich sofort dieses Rezept angesprochen. Eine kubanische Curry – Reispfanne mit Erdnüssen und gebraten Bananen. Ich kann euch sagen, das Reisgericht ist alles andere als langweilig. Die Currypaste gibt dem Reis viel Geschmack, die Bananen mildern mit ihrer Süße die Schärfe des Curries und die Erdnüsse sorgen für herrlichen Crunch, oder auf gutdeutsch: Biss. 


Linsen - Burger mit selbstgemachter Barbecuesauce

Hallo Zusammen

Obwohl das Wetter bei uns immer wieder durchwachsen ist, wurde es hier in dieser Woche herrlich warm. Und das obwohl es sonst bei Regen immer auch direkt abkühlt. Für nächste Woche werden hohe Temperaturen angekündigt und passend dafür habe ich heute ein super leckeres Burger Rezept. Perfekt für einen gemütlichen Grillabend, oder natürlich auch -mittag;) Das urspüngliche Rezept stammt übrigens von Vegan Richa und ich habe es für meinen Geschmack und meinen Vorstellungen etwas angepasst!

Natürlich könnt ihr die Burger auch einfach in der Pfanne braten, ich habe beides schon gemacht und beide Versionen sind lecker. Auf dem Grill bekommen sie einfach noch etwas mehr Rauch-Aroma, vorausgesetzt ihr benutzt keinen Elektogrill!

Linsen Burger vegan

Die Burger sind nicht nur super lecker aus, sondern auch vollwertig und voller gesunden Zutaten. Die Basis bilden grüne Linsen und Vollkornreis, dazu eine leckere selbstgemachte Barbecuesauce und ein paar Gewürze. Wenn ihr die Burger dann noch auf leckeren Vollkornbrötchen serviert, habt ein köstliches sättigendes und gesundes Abend- oder Mittagessen. 

Rohes Buchweizen - Porridge mit Heidelbeeren und Rhabarber

Hallo Zusammen

Neben meinen geliebten Porridge, esse ich auch sehr gerne Buchweizen zum Frühstück. Ich habe bereits letztes Jahr mein Buchweizen – Granola mit euch geteilt, und heute zeige ich euch ein rohes Buchweizen – Porridge. 

Falls ich Buchweizen noch nie probiert habt, solltet ihr das unbedingt ändern. Ich liebe das Korn, man kann es über Nacht einweichen und roh essen, oder in 15 Minuten in einem Topf kochen. Es ist vollwertig und schmeckt meiner Meinung leicht nussig. Es ist natürlich immer schwer einen Geschmack zu beschreiben, besonders da es natürlich nicht vergleichbar ist! Also probiert es einfach aus. Es bringt tolle Abwechslung in den Alltag und steckt voller Power und es wunder mich, dass es nicht genauso beliebt und berühmt ist wie Quinoa, denn es muss sich wirklich nicht dahinter verstecken.

Rohes Buchweizen - Porridge mit Heidelbeeren und Rhabarber